Sanorell Pharma
 
 

Verbraucherinformationen


08.10.2015
Sanfte Therapie gegen Arthrose
Naturheilkunde hilft bei Gelenkverschleiß / Fünf-Komponenten-Therapie als ganzheitlicher Behandlungsansatz / Regelmäßige Bewegung unterstützt Heilungsprozess und beugt Beschwerden vor

Mehr als tausend Bewegungsabläufe leisten menschliche Gelenke jeden Tag. Außerdem fangen sie ständig plötzliche und harte Bewegungen ab. Nicht nur ältere, sondern zunehmend auch jüngere Menschen ab 30 leiden unter Arthrose. Ursache: Die schützende Knorpelschicht am Knochen verliert an Elastizität und büßt ihre Pufferfunktion im Gelenk ein. Im weiteren Verlauf raut die Knorpelschicht auf und es entstehen Risse. In schweren Fällen ist kaum noch Knorpeloberfläche vorhanden, so dass im Gelenk dann Knochen an Knochen reibt. Am häufigsten treten derartige Verschleißerscheinungen an Knie-, Hüft- und Fingergelenken auf. Faktoren wie Übergewicht, mangelnde Muskelkraft am Gelenk oder Fehlstellungen der Gliedmaßen begünstigen den Gelenkknorpel-Verschleiß, der die Funktionalität der Gelenke stark beeinträchtigt. Neben schmerzenden Bewegungen resultieren aus der Knorpelrückbildung Entzündungen, Schwellungen und versteifende Glieder.

Grundsätzlich gilt: Je früher Arthrose erkannt und behandelt wird, desto größer die Chancen, den weiteren Krankheitsverlauf zu stoppen und Schmerzen zu lindern. Viele Ärzte setzen seit jeher auf natürliche Heilverfahren. Speziell für die Arthrose-Therapie steht ein ganzheitliches Behandlungskonzept zur Verfügung, das aus fünf Komponenten besteht. Durch Zusammenwirken homöopathischer und bewegungstherapeutischer Behandlungen können Schmerzen gelindert, kann der Gelenkstoffwechsel optimiert und die gelenkstützende Muskulatur wiederaufgebaut werden. Als erste Komponente in oder um die erkrankten Gelenke eine Kombination aus den homöopathischen Mitteln Schlangengift und Mistel (Miburell) sowie Dulcamara, Sanguinaria und Toxicodendron (Dularell N) einschließlich einem lokalen Heilanästhetikum injiziert. Diese Wirkstoffe nehmen die Schmerzen, hemmen Entzündungen, regen Knorpelregeneration an, unterstützen die Durchblutung und wirken schmerzhaften Verkrampfungen entgegen.

Darauf aufbauend kommt die auf langjähriger Erfahrung beruhende Homöopunktur zum Einsatz. Dabei wählt der Arzt charakteristische Akupunkturpunkte aus und injiziert zusätzlich ein homöopathisches Gelenk-Spezifikum (Articurell). Diese Methode fördert die Durchblutung, wirkt positiv auf die Ordnungskräfte im Gelenk und lindert Schmerzen.

Injektionen des Arzneimittels Thymosand ergänzen die homöopathische Behand-lung. Verabreichte Thymosand-Peptide stärken das Immunsystem und harmonisieren körpereigene Abwehrmechanismen. Neben dem homöopathischen Ansatz steht bei Patienten eine strukturierte und individuell angepasste Bewegungstherapie auf dem Plan. Ziel: zurückgebildete Muskeln wieder aufbauen und Muskelverkürzungen oder Fehlbelastungen ausgleichen.

Die fünfte Komponente bildet die Kernspin-Resonanz-Therapie, die nachweislich die Knorpelregeneration fördert. Bei der Kernspin-Resonanz-Therapie wirken in mehreren einstündigen Behandlungen Hochfrequenzimpulse in einem Magnetfeld auf die betroffenen Stellen ein ? das aktiviert den Stoffwechsel des Knorpel-gewebes. Untersuchungen der Sporthochschule Köln belegen den positiven Einfluss elektromagnetischer Felder auf das Nachwachsen des Knorpelgewebes. Voraus-setzung ist, dass noch ausreichend vorhandene, lebende Knochensubstanz vorliegt. Mit dieser Kombinationstherapie werden hervorragende Ergebnisse erzielt. Gerade das Zusammenwirken von Naturheilverfahren, Bewegungstherapie und der Kernspin-Resonanz-Therapie erfasst die Krankheit durch verschiedene Ansätze. Regelmäßige, gelenkstabilisierende Bewegung fördert den Heilungsprozess. Rechtzeitig vorgebeugt, treten Verschleißerscheinungen gar nicht erst auf. Präventiv eignen sich besonders rhythmische sportliche Aktivitäten wie beispielsweise beim Skilanglauf, Radfahren oder Schwimmen.

Buchtipp: ?Aufrecht durchs Leben?, erschienen im Herbig Verlag, gibt Dr. med. Irmgard Niestroj, Schwarzwald MedicalCenter Obertal, www.schwarzwald-mediaclcenter.de, Anleitungen zur Vorbeugung gegen Arthrose und stellt Behandlungsmöglichkeiten vor.

>> Infomaterial anfordern
<< Zurück


    © 2017 Sanorell Pharma  Adresse:  http://www.sanorell.de/verbraucherinfo.html     Aktualisiert am: 24.11.2017

Hurststraße 31, 77815 Bühl / Baden
Telefon: (07223) 9337-0    |    Telefax: (07223) 9337-50
www.sanorell.de
 

Thymustherapie weiter möglich:
Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen finden Sie hier.